«Wenn wir alle die Massnahmen der Schutzkonzepte sowie die Hygienevorgaben einhalten, können wir sicher Skiferien machen»

Ein Interview mit Dr. Kathrin Summermatter, Leiterin der Biosicherheit des Instituts für Infektionskrankheiten und des Biosicherheitszentrums der Universität Bern.

SFS: Wie schätzen Sie als Biosicherheitsexpertin den Skibetrieb für diesen Winter ein?
Dr. Kathrin Summermatter: Skifahren, Langlaufen oder andere Wintersportarten finden im Freien statt und bereiten vielen Menschen Freude. Der Aufenthalt im Freien tut uns allen gut und ist gesund. Wir müssen uns einfach an die neuen Vorgaben zum Schutz von uns selber sowie unseren Mitmenschen halten. Einzig beim Anstehen bei den Skiliften oder Bergbahnen sowie in den geschlossenen Gondeln müssen wir auf die zur Zeit gültigen Schutzmassnahmen achten, d.h. Abstand halten oder Masken tragen sowie Handhygiene. Diese Massnahmen helfen, dass wir uns sicher in geschlossenen Räumen, in Verkehrsmitteln zu denen auch die Bergbahnen gehören bewegen können. Auf der Piste sowie beim Schneesport draussen haben wir ja sonst keine Einschränkungen.

Auf was müssen Skifahrer besonders achten?
Jeder von uns kann einen Beitrag leisten, in dem er oder sie sich an die Schutzmassnahmen der Bergbahnen hält. Zudem ist die Handhygiene immer noch wichtig und muss von jedem einzelnen eingehalten werden. Wenn wir uns alle konsequent an die Vorgaben der Schutzkonzepte halten, insbesondere beim Anstehen oder wenn man eine Gondel nimmt, dann sind wir auf der sicheren Seite.

Die allermeisten Destinationen haben ihre Schutzkonzepte publiziert. Was ist Ihr Eindruck?
Die Covid-19-Schutzkonzepte, welche ich gesehen habe, sind sehr gut und beinhalten alle Punkte, welche wichtig sind. Die Ferienorte haben ja bereits für den Sommerbetrieb wie jetzt auch für den Skibetrieb jeweils ein Covid-19 Schutzkonzept erarbeitet, welches auch die lokalen Gegebenheiten berücksichtigt. Gerade das ist wichtig, da nicht jede Skistation gleich ist und gerade die lokale Situation bei den Schutzmassnahmen berücksichtigt werden muss.
Zudem gelten die üblichen Schutzmassnahmen wie Hygiene, Maskenpflicht in Gondeln, Kabinen und dort, wo die Distanz von 1.5m nicht eingehalten werden kann. Die Stationen haben die Vorgaben des BAG in ihren Schutzkonzepten aufgenommen.

Was würden Sie einer Familie raten, die wegen der Corona-Situation noch zögert, Skiferien zu buchen?
Skifahren oder andere Wintersportarten sind ein guter Beitrag an unser körperliches Wohl, d.h. wir halten uns an der frischen Luft auf und können Sonne tanken. Zudem tut Bewegung gut. Ich würde raten, die Ferien zu buchen und sich mit dem Schutzkonzept der Skistation vertraut zu machen. Wenn wir alle die Massnahmen der Schutzkonzepte sowie die Hygienevorgaben einhalten, können wir sicher Skiferien machen (ausser man bricht sich ein Bein, aber das ist Corona unabhängig…..).

Gehen Sie selber auch skifahren? 
Ja, ab und zu. Ich halte mich gerne im Freien auf, wenn auch mehr mit Schneeschuhen. Aber ich werde auch dazu die eine oder andere Bergbahn nehmen. Was gibt es Schöneres als ein herrlicher Wintertag mit Sonne in den Bergen…

Dr. Kathrin Summermatter, in Brig und auf den Skiern aufgewachsen, Promotion in Mikrobiologie, Leiterin der Biosicherheit des Instituts für Infektionskrankheiten und des Biosicherheitszentrums der Universität Bern.